Geigercars.de auf der Retro-Classics (Neo-Classics)

Man kann schon sagen: Geigercars ist eine echte Institution in Sachen US-Cars. 1979 in
München durch den Schwaben Karl Geiger gegründet, ist der Spezialist für amerikanische
Fahrträume schnell zu einer der Top-Adressen für Menschen mit der Sucht nach
V8-Blubbern geworden. Damals durch eine 71er Corvette mit dem Virus US-Muscle-Cars für
immer infiziert, entschied er sich, seine Leidenschaft für den Rennsport mit der
Branchennische, dem Import von amerikanischen Sportwagen zu verbinden und legte damit
den Grundstein für eines der bekanntesten Autohäuser Deutschlands.
 
Mit den schwammigen, behäbigen Riesenschlitten mit mächtig Geradeausschub haben die
heutigen US-Cars nichts mehr gemein. Dennoch bietet der amerikanische Way-of-Drive
immer noch genug Potential für Individualisten oder kühle Rechner – denn oftmals bekommt
man viel Auto für einen fairen Preis. Bei Geigercars in München gibt es nicht nur die
Rundumbetreuung für die klassischen amerikanischen Automarken wie Cadillac, Chevrolet,
Corvette, Dodge oder Ford mit ihrer Vielzahl an unterschiedlichsten Modellen, sondern auch
Raritäten und Exoten. So ist das Münchner Autohaus eines der wenigen offiziellen
Vertretungen des legendären Ford-Veredlers Shelby, der vor allem durch seine
Mustang-Modifikationen bekannt ist.

Wem sein Fahrzeug dann immer noch nicht auffällig oder leistungsstark genug ist, der kann
beim Geiger nochmal eine Dopingkur für Herz und Styling beauftragen. Und genau das
macht die Faszination Geigercars aus. Gerade die Tuning- und Umbauprojekte von US-Cars
mit Leistungs- und hauseigenen Bodykits ziehen immer wieder die Aufmerksamkeit der
Fachpresse auf sich.

Schließlich profitiert jeder einzelne Kunde von den regelmäßigen Teilnahmen an
Rennsportveranstaltungen, denn die Erkenntnisse aus den Extremeinsätzen fließen direkt in
die Entwicklung der angebotenen Pakete ein. Am Ende werden alle Leistungssteigerungen
auf dem eigenen Allradleistungsprüfstand auf ihren Erfolg hin überprüft und verbrieft.
Das Renn-Team, welches sich zum großen Teil aus den Servicemitarbeitern
zusammensetzt, konnte auch in diesem Jahr zum wiederholten Mal mit dem Gewinn des
renommierten Tuner-Grand-Prix am Hockenheimring seine Klasse beweisen.
 
Schon immer auch aus eigener Passion mit amerikanischen Zweirädern verbunden, ist
Geigercars nun auch offizielle Vertretung für Indian-Motorräder. Indian ist die älteste
Motorradmarke Amerikas und zeichnet sich neben dem klassisch amerikanischen Stil der
großen Motorräder durch ihr unglaubliches Handling aus. Das liegt vor allem an den
verbauten Thunder Stroke V-Twin-Motoren, die den Schwerpunkt der Maschinen sehr weit
nach unten verlagern. Auf die Traditionsmarke schwörten in den 20er und 30er Jahren fast
alle amerikanischen Motorrad-Cops und auch Steve McQueen konnte sich der Faszination
Indian nicht entziehen.

Seit vielen Jahre begleitet Geigercars die Retro-Classic Messen in Süddeutschland. Auch
dieses Jahr findet sich wieder ein großer Stand in Halle 10 mit aktuellen US-Car Modellen,
exklusiven Tuning-Umbauten und - dieses Jahr neu - einem großen Überblick über das
Sortiment an konventionellen und individualisierten Indian Motorrädern.