Der „königliche“ Bugatti

..eine hochkarätige Bugatti-Ausstellung des Museums Schlumpf in Mulhouse.

Er macht seinen hohen Anspruch bereits im Namen geltend. Ein Wagen für Könige sollte er sein, ein luxuriöses Fahrvergnügen für alle, die sich einen „Bugatti Royale“ leisten konnten – vorausgesetzt, man erhielt dazu den Segen seines Schöpfers, denn der exzentrische Ettore Bugatti verkaufte nicht an jeden. Die sündhaft teure Edelkarosse, die Rolls-Royce, Mercedes-Benz oder Cadillac scharfe Konkurrenz machen sollte, wurde von 1926 an ganze sechs Mal gebaut, und der „Royale“ – offiziell: Typ 41 – geriet zu einem  legendären Flop der Automobilgeschichte. Auf der Stuttgarter RETRO CLASSICS® 2022 steht der seltene Klassiker im Fokus einer Sonderschau (L-Bank-Forum/Halle 1, Stand Nr. G11)

Die Faszination für Konstrukteur und Marke geht freilich weit über schnöde Verkaufszahlen hinaus. „Ettore Bugatti war ein Genie“, sagt Bernard Jaeggy, Ehrenpräsident des Internationalen Vereins der Museumsfreunde des Museums Schlumpf in Mulhouse und Organisator der Bugatti-Sonderschau, die einige besonders kostbare Exemplare aus dem Museumsbestand zeigt. „Sein erstes Auto hat er mit nicht einmal zwanzig Jahren in einer kleinen Garage bei seinen Eltern gebaut. Für ihn waren Autos nicht nur vier Räder zum Fahren. Sie mussten auch schön sein. So entstanden prachtvolle, teure Automobile, die während der Weltwirtschaftskrise jedoch nur sehr schwer zu verkaufen waren.“

Wer dennoch einen bestellte, durfte durchaus Sonderwünsche äußern. Jaeggy erzählt: „Der grüne Bugatti Royale-Roadster Armand Esders etwa wurde für einen Textilfabrikanten entworfen, dem jedoch die Frontscheinwerfer optisch nicht gefielen. Da Esders ohnehin bei Nacht nicht fuhr, konnte man sie abnehmen und im Heck unterbringen. Als Prachtstück der Sonderschau auf der RETRO CLASSICS® ist eine vollständig aus Originalbauteilen erstellte Rekonstruktion dieses Fahrzeugs zu sehen, mit der die Brüder Fritz und Hans Schlumpf noch persönlich begannen und die später durch das Museum Schlumpf vollendet wurde. Da man auf einem Original-Fahrgestell aufbauen konnte, handelt es sich sozusagen um den ‚siebten‘ Bugatti Royale.“

Weitere Exponate sind ein 16-Zylinder-Wagen Typ 45, von dem 1930 lediglich zwei Exemplare entstanden (heute beide im Besitz der Collection Schlumpf), sowie ein Typ 35C aus dem Jahre 1929.

www.musee-automobile.fr